Durch das neue Wohngeld haben bedeutend mehr Menschen Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

 
Ob Sie Anspruch auf Wohngeld haben, zeigt Ihnen der Wohngeldrechner des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB).
 
Wichtig hierbei: das abgefragte monatliche Gesamteinkommen (nach dem Abzug der Pauschalbeträge) ist keine bundesweit einheitliche Grenze, sondern richtet sich nach der Mietstufe der Region, in der Sie wohnen.
 
Stufe III gilt etwa für: Schöneiche, Eisenhüttenstadt und Erkner
Stufe II für: Frankfurt (Oder) und Fürstenwalde
 
Wichtig: Der Wohngeldrechner ist eine Orientierungshilfe. Unterstützung und die nötigen Antragsformulare für das Wohngeld erhalten Sie bei der örtlichen Wohngeldbehörde der Stadtverwaltung von Frankfurt (Oder), Fürstenwalde, Eisenhüttenstadt für den Rest ist die Kreisverwaltung in Beeskow zuständig.
 
Mit der Wohngeldreform wird nicht nur die Wohngeldhöhe von 180 Euro auf 370 Euro pro Monat angehoben. Es sind auch bedeutend mehr Menschen bezugsberechtigt: statt 600.000 sind es nun 2 Millionen Haushalte.
Nicht nur Personen in einem Mietverhältnis, auch Menschen in Wohneigentum können das neue Wohngeld beantragen. Damit setzen wir den steigenden Energie-, Lebenshaltungs- und Wohnkosten ein wichtiges Instrument entgegen. Sie wollen wissen, ob sie bezugsberechtigt sind? Wenn Sie wohngeldberechtig sind und Kinder haben, können Sie außerdem Gelder für Lernförderung, Klassenfahrten, soziale Teilhabe etc. aus dem BuT-Paket (Bildung und Teilhabe) erhalten.
 
Durch die vielen zu erwartenden Anträge ist mit einem Stau bei der Bearbeitung zu rechnen. Die Zahlung des Wohngeldes erfolgt dann nachträglich ab dem Tag der Antragstellung. Bitte stellen Sie Ihre Anträge also möglichst zeitnah.
 
Informationen, Begriffserklärungen und Ausfüllhilfen für den Wohngeldrechner finden Sie hier: https://www.bmwsb.bund.de/…/wohngeld/wohngeld-node.html